Strohballenrennen

26 Sep von MarcusWilkens

Strohballenrennen

Am verkaufsoffenen Sonntag wurde ein Strohballenrennen veranstalten, an dem Vereine aus der Region antraten. Teilnehmer waren der Schützenverein Abbenhausen (Vorjahresgewinner), Kurvenclub Natenstedt, die katholische Jugend, Dorfgemeinschaft Marhorst, Bewohner des Rosalie-Silberberg-Ring, …

Um die Ballen zu bewegen mußten 5 Personen antreten. Gerollt wurde vom Zentralparkplatz, über die Kirchstraße zurück zum Zentralparkplatz. Da bei den Herren 5 kräftige Mäner antraten bzw. vorhanden waren, übernahm ich den schwersten Job … ich entwickelte die Strategie und übernahm das psyologische warm up. Um 16:00 Uhr ging es dann mit dem ersten Rennen los, bei dem leider Steffen’s, nach dem ersten erfolgreichen Rennen, alte Kriegsverletzung wieder ausbrach. Somit musste Steffen ab dem zweiten Rennen meine Aufgaben übernehmen und ich musste also mit meinem biblischen Alter ran an den Ballen. Auch das zweite Rennen gewannen wir und zogen in das Halbfinale ein. Hier war das ganze anders organisiert und das Rennen fand in entgegen gesetzte Richtungen statt. Hier ging es nicht mehr um Zeit sondern weiter kamen die Gewinner … der Verlierer war raus.

Um 16:30 Uhr war es soweit, im Finale standen wir dem sehr starken Vorjahresgewinner dem Schützenverein Abbenhausen gegenüber. Nur mit Kraft, hiervon hatten wir mehr als genug, kamen wir hier nicht weiter und überlegten uns eine neue Strategie. Wir sind mit vollem Tempo in die erste Kurve gegangen und Waldemar hatte die Aufgabe seinen Körper als Zusatzrolle beim „Griechen“ an der Wand der Aussenterasse zu benutzen. Obwohl sichtlich nervös nahm Waldemar die wichtige Aufgabe an und meisterte sie mit bravur. Auch die zweite Kurve meisterten wir souverän und mussten jetzt alles in den Endspurt legen. Hier gaben Bengt, Malik, Waldemar, Max und ich alles. Unter dem Jubel der Fans und Anfeuerung vom Strohballentrainer Steffen kamen wir knapp aber verdient als Sieger ins Ziel. Es war geschafft, die Mannschaftskasse war um 500,-€ voller.